Rebild Bakker

Rebild Bakker

Foto: RebildPorten

Die Natur, die Hügel und die Quellen

Der heidenlandschaft Rebild Bakker heißt Sie das ganze Jahr hindurch willkommen.

Egal bei welcher Jahreszeit – das Gebiet ist für alle frei zugänglich. Im Frühjahr mit seinen hellgrünen Farben, im Sommer mit all seiner Pracht, im Herbst rotgemalt und im Winter mit Schnee verziert.

Die Natur

Eine Verschiebung hat im Kreidenuntergrund im Lindenborg Ådal vermutlich eine Rinne für das Schmelzwasser am Ende der Eiszeit gebildet, wobei das Urstromtal entstand. Die Abschmelzung fand in Etappen statt und in den Hügeln kann man Terrassen in mehreren Niveaus sehen, die Reste vom Eis-Seeboden sind. Das gespaltene, kupierte Terrain ist eine Moräne, die von Schmelzwasser, arktischer Erdleitung, Sandtreiben u.a.m. gefurcht worden ist. Seitdem brach das Steinaltermeer durch den Bach und hin zu dem Weg zwischen Rold StorKro und Lars Kjærs Hus.

Sønderkol ist eine der höchsten Punkte in diesem Gebiet – 102 m über dem Meeresspiegel. Der Einsatz, ganz hoch an die Spitze zu gelangen, lohnt sich jedoch sehr. Hier hat man eine atemberaubende Aussicht – nicht nur auf die Kuhle sondern auch auf den Lindenborg Ådal (Bach), wo man die außergewöhnlichen Hügelformationen, die vielen Pfade für Fußgänger, die grasenden Schafe u.v.m. genießen kann.

Die Quellen Ravnkilde und Kovrsbækken, werden von großen Wasseradern in den Kreidemassiven geboren und sind typisch auf der Talgrunde platziert. Sie enthalten ein charakteristisches Insektenleben, da die Temperatur im Laufe des Jahres sehr schwenkt (ca. 7 Grad). Die Flora in den Quellengebieten ist selten und verletzlich. Deswegen ist es nicht gestattet, hier zu verkehren. Auf den Quellenwiesen mit dem kalkreichen Wasser befinden sich schöne Orchideen, die nicht gepflückt werden sollten. Die offenen Flächen der Hügel sind von Heide, Krähenbeere, Preiselbeere, Heidelbeere, Hartriegel, Bärlapp, Arnika, Wacholder u.a.m. abgedeckt. Die Gebüsche bestehen aus Zitterpappel und Buche und aus verstreuter Eiche.

Wenn das Gebiet unberührt bleibt, werden die Zitterpappel und hiernach die Buche sich über das ganze Gebiet ausbreiten. Um zu verhindern, dass die Landschaft verschleiert wird, wird der Baumwuchs an den markantesten Schluchten und Tälern entfernt. Gleichzeitig möchte man u.a. die Zwergbüsche, Heide und Krähenbeere fördern – beispielsweise mit dem grasen der Schafe und dem Vieh.

Das Rebildfest

Rebild Nationalpark ist ein großes Gebiet mit Heide bedeckten Hügeln. Dieses Gebiet wurde im Jahre 1911 von einer Gruppe Amerikanern mit dänischer Abstammung gekauft. 1912 wurde das Gebiet an den dänischen Staat vermacht – jedoch mit der Klausel, dass dort jedes Jahr ein Freundschaftsfest mit Amerika am. 4 Juli abgehalten wird.

REBILD NATIONALPARK SOCIETY Inc. ist eine gemeinnützige, amerikanische Gesellschaft, die für das Arrangieren und das Leiten der Festlichkeiten in den Rebild Bakker etabliert wurde.

Das erste Rebildfest fand im Jahre 1912 statt, als Kong Christian X von Dänemark vor einer Versammlung von 10.000 Menschen in den Hügeln sprach. Mit Ausnahme der Jahre während des 1. Und 2. Weltkriegs, wurde das Fest jedes Jahr abgehalten.

an einem Tag strahlen die Hügel mit festlichen Farben. Dies passiert am amerikanischen Unabhängigkeitstag, d. 4. Juli, wo Touristen, Amerikaner mit dänischen Wurzeln, die Lokalbevölkerung, weltbekannte Rednerinnen und Redner und zwischendurch auch königliche sich versammeln und an dem jährlichen Rebildfest teilnehmen.

 

Sehenswürdigkeiten

Rebild ist und bleibt Centrum für das große Touristengebiet um Rold Skov herum und wird auch „de små museers land“ (Das Land der kleinen Museen) genannt, da man einen Teil, der verschiedenen Sehenswürdigkeiten hier beschauen kann:

Das Museum Rebild, Lars Kjærs Haus, Top Karens Haus und das Rebildcenter mit den Thingbæk Kalkgruben.