Troldeskoven (Trollwald)

Foto: RebildPorten
Attraktionen
Naturgebiete

Die krummen Buchen im Troldeskoven sind ein Ikon für Rold Skov. Typisch hat jeder Baum viele Stämme. Der besondere Anblick ist eine Kombination der Abstammung der Buchen und den Wuchsverhältnissen, unter denen sie aufgewachsen sind. Die Buchen im Troldeskoven sind die ältesten und die direkten Abkömmlinge der ersten Buchen, die im frühen Mittelalter eingewandert sind. Die ältesten Bäume sind über 300 Jahre alt und nah am maximalen Lebensalter.

Die Buchen im Rold Skov haben zusammen mit anderen einheimischen, nordjütländischen Buchen eine spezielle Eigenschaft im Gegensatz zu den Buchen, die sich südlicher befinden. Wenn sie gefällt werden, kommen neue Sprösslinge aus Baumstumpf und Wurzel. Mit der Zeit entwickeln sich diese Sprösslinge zu Stämmen. Ein Baum kann bis zu 20 – 30 Stämme haben, die alle zum selben Baum gehören. Diese Eigenschaft wurde im Rold Skov jahrhundertelang ausgenutzt – denn die Bäume konnten wieder und wieder „geerntet“ werden, ohne dass es notwendig war, neue zu pflanzen. Der Troldeskov wurde auch zum Grasen ausgenutzt – denn das konstante „Herunterbeißen“ hilft dabei, die „Trolle“ zu formen.

Ab und zu wachsen Buchenstämme zusammen zu einem Augenbaum. Laut einem Aberglauben, konnte man Rachitis (englische Krankheit, Mangel an Vitamin D) vermeiden, wenn man durch einen Augenbaum krach. Königin Margrethe und ihre Schwestern wurden als Kinder im Jahre 1952 in einem Augenbaum im Troldeskoven „behandelt“, der „Prinsessetræet“ (Prinzessenbaum) benannt wurde.

Addresse

Troldeskoven

9520 Skørping

Facilities

Markierte Routen

Wald

Naturpark

Naturschutzgebiet

Nationalpark

Aktualisiert von: